Hallo

Welt

Fragen / Antworten zum Blutspenden

DIE WICHTIGSTEN FRAGEN UND ANTWORTEN                  

   >> Med. Fragebogen 2017

(Bitte nicht ausdrucken, muss im Zentrum ausgedruckt und ausgefüllt werden) Gilt nur zur Information. Bei Fragen kontaktieren Sie uns.

Wer kann Blut spenden?

Blut spenden können alle gesunden Menschen ab dem 18. Altersjahr (Erstspender bis 60 Jahre). Bei guter Gesundheit können Sie bis zum 65. Lebensjahr Blutspender bleiben - mit dem Einverständnis des Spendearztes sogar bis zum 75. . Vor der Blutspende wird die Spendetauglichkeit sorgfältig abgeklärt. Dazu gehören ein Mindestgewicht von 50 Kilogramm, normale Blutdruck-, Puls- und Blutfarbstoffwerte. Ausserdem muss jeder Blutspender einen Fragebogen zu seinem persönlichen Gesundheitszustand ausfüllen.

Wichtig: Falls Sie aus medizinischen Gründen von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt zur Blutspende geschickt werden, müssen Sie sich voranmelden und Ihre Ärztin oder Ihr Arzt muss uns das entsprechende Anmeldeformular (Fragen und Antworten zur Blutspende --> für zuweisende Ärzte --> Anmeldung zur Aderlasstherapie) vorgehend schicken oder faxen.

Warum muss man den Fragebogen jedes Mal ausfüllen?
Der Fragebogen und die zusätzlich mündlichen Fragen des Fachpersonals dienen der Ermittlung des aktuellen Gesundheitszustandes zur Beurteilung der Spendetauglichkeit. Diese Massnahme ist sowohl zur Sicherheit des Spenders als auch derjenigen des Empfängers von Blutprodukten nötig. Der Fragebogen enthält deshalb auch Fragen zu Krankheiten, Reisen in bestimmte Länder und Operationen, die nur kurze Zeit zurückliegen.

Ist Blutspenden schmerzhaft?
Das Unangenehmste beim Blutspenden ist wenn schon der kleine Stich in den Finger. Der dabei entnommene Blutstropfen dient dazu, den Blutfarbstoffgehalt (das Hämoglobin) zu bestimmen. Der gemessene Wert ist ein wichtiges Kriterium um abzuklären, ob jemand die Voraussetzungen zum Blutspenden erfüllt. Den Stich in die Armvene zur Blutentnahme spürt man kaum, und die eigentliche Blutspende ist völlig schmerzlos. Trotzdem braucht es beim ersten Mal ein bisschen Überwindung.

Was ist Hämoglobin?
Hämoglobin ist der Farbstoff der roten Blutkörperchen. Diese binden damit in der Lunge den Sauerstoff, transportieren ihn in das Gewebe und geben ihn an die Körperzellen ab. Das Kohlendioxid aus den Zellen wird von denselben roten Blutkörperchen in die Lungen transportiert. Weil Männer generell einen höheren Hämoglobingehalt haben als Frauen, sind die Minimalwerte für die Spendetauglichkeit unterschiedlich: 135g/l bei den Männern, 125g/l bei den Frauen.

Wie viel Blut wird gespendet?
Bei jeder Blutspende fliessen 4.5 Deziliter Blut in einen Beutel. In diesem Beutel befindet sich eine exakt für diese Menge bemessene gerinnungshemmende Flüssigkeit. Dies ist auch der Grund, weshalb alle Spender die genau gleiche Menge Blut spenden.

Wie lange dauert die Blutspende?
Die eigentliche Blutspende dauert ungefähr 10 Minuten. Insgesamt, d.h. mit Vorbereitung, Ruhepause und Imbiss ist beim ersten Mal mit etwa 40 Minuten zu rechnen, nachher mit einer halben Stunde. Wie lange Sie beim Imbiss verweilen wollen, bestimmen Sie selber.

Was ist vor und nach der Spende zu beachten?
Man sollte nicht mit nüchternem Magen Blut spenden. Essen Sie vorher etwas Leichtes und trinken Sie genügend Flüssigkeit (Mineralwasser, Tee oder Fruchtsaft). Nach der Blutspende sollten während rund 24 Stunden keine grösseren körperlichen Anstrengungen unternommen werden.

Bis wann hat der Körper das gespendete Blut ersetzt?
Der Flüssigkeitsverlust wird innerhalb von 24 Stunden wieder ausgegelichen. Deshalb ist es wichtig, sowohl vor wie auch nach der Spende genügend zu trinken. Ebenfalls innerhalb weniger Stunden werden die für die Abwehr von Krankheitserregern besonders wichtigen weissen Blutkörperchen erneuert. Nach einigen Wochen hat der Körper das gespendete Blut vollständig ersetzt. Während der Erneuerungsphase ist Ihre Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigt.

Hat Blutspenden einen Einfluss auf den Blutdruck?
Durch das Blutspenden sinkt der Blutdruck kurzfristig leicht ab, steigt jedoch rasch wieder auf die vorherigen Werte an. Blutspenden ist somit keine Methode zur Behandlung eines zu hohen Blutdrucks.

Und wie ist es mit dem Autofahren?
Wenn Sie sich wohl fühlen, können Sie ohne weiteres nach einer Ruhepause von mindestens 15 Minuten wieder Auto fahren. Für das Pilotieren von Flugzeugen, das Führen von Lokomotiven und Autobussen gilt dagegen eine Pause von 48 Stunden.

Wie häufig kann man Blut spenden?
Bei guter Gesundheit kann viermal pro Jahr Blut gespendet werden. Nach jeder Blutspende muss eine Pause von mindestens zehn Wochen eingehalten werden.

Kann man für sich selber Blut spenden?
Die Eigenblutspende ist bei bestimmten planbaren Operationen möglich. Die Frage, ob eine Eigenblutspende sinnvoll ist, sollte mit dem behandelnden Arzt rechtzeitig besprochen werden.

Wie lange ist Blut haltbar?
Die Haltbarkeit der Blutbestandteile ist unterschiedlich: Blutplättchen können nur während 7 Tagen verwendet werden, rote Blutkörperchen während max. 49 Tagen. Plasma bleibt tiefgefroren während zwei Jahren haltbar. Allein schon aus diesem Grund ist es sinnvoll, das Blut in seine Bestandteile aufzutrennen. Die unterschiedliche Nutzung wird bereits beim Blutspenden berücksichtigt. So werden kombinierte Beutelsysteme eingesetzt, die eine rationelle Weiterverarbeitung des Blutes ermöglichen.